Rathaus Altstätten

Treppenhaus in Blau koloriert

In Altstätten, gelegen im Kanton St. Gallen, wurde der Neubau eines Rathauses realisiert. Träger des 1. Preises sind Allemann Bauer Eigenmann Architekten aus Zürich. Das Büro entwirft, plant und realisiert vorwiegend Bauten für die öffentliche Hand und gemeinnützige Institutionen. Sieben Projekte sind derzeit in Planung bzw. Ausführung. Seit 2003 hat das Büro an weit über 120 Architekturwettbewerben teilgenommen und dabei zahlreiche Preise gewonnen. Zwanzig Objekte, in unterschiedlichen Dimensionen, wurden seitdem umgesetzt. Ein Sehenswertes davon ist das Rathaus Altstätten mit dem Herzstück eines mit faceal Colour blau kolorierten Treppenhauses aus Sichtbeton.

Ein blau koloriertes Treppenhaus aus Beton

Als Träger und Gewinner des 1. Preises beim Projekt Stadtentwicklung der Altstadt Freihof Rathaus Altstätten standen die Architekten vor einer besonderen Herausforderung: Es stand dort aufgrund der engen Bebauung nur ein minimales Platzangebot zur Verfügung, und der Neubau des Rathausgebäudes spielte dabei eine Schlüsselrolle. Letztendlich galt es auf weniger als 500m2 Grund- und Geschossfläche den Neubau zu konzipieren. So wählten die Architekten für die sieben lichtdurchfluteten Stockwerke einen Stahlbetonskelettbau. Die Außenwände wurden platzsparend mit Holzständerwänden ausgekleidet. In der Konsequenz der minimierten Gebäudegrundfläche und der vertikalen Organisation des Gebäudes sind lediglich der Empfang und der Zugang zum Treppenhaus im Erdgeschoss angesiedelt. Das Treppenhaus gewinnt somit an Bedeutung. Gerade auch bei dessen Konzeption galt es, die Grundfläche, seine Nutzung und auch seine Wirkung zu berücksichtigen. So hat das elegante, schlanke Treppenhaus als funktioneller und optischer Blickfang einige architektonische Raffinessen: Der Tritt wechselt, und das Podest ist dergestalt positioniert, dass der Blick nach außen fällt, d.h. in begrenzter Situation wird maximale Großzügigkeit unterstützt. Ein weiterer konzeptioneller Kniff ist die Anlage der Geschossebene des Treppenhauses mit einem ovalen Treppenauge, was in einem Knick im Geländerlauf sichtbar wird. Darüber hinaus verteilt eine verglaste Öffnung im Dach viel Licht im gesamten Treppenhaus. Und der Sichtbeton wurde mit einem flüchtigen Blau, dem faceal Colour Blau in Anlehnung an RAL 6034, koloriert.  

Architekt Patric Allemann berichtet von seinen Erfahrungen mit dem Werkstoff Beton und dessen Kolorierung mit faceal Colour.

Herr Allemann, warum haben Sie für das Treppenhaus Beton gewählt?

Allemann: „Zum einen mussten wir aufgrund der Wahl der Außenwandkonstruktion

für die Stabilität des Gebäudes sorgen, sprich auch aus statischen Gründen. Wir müssen ja zum Beispiel Erdbebensicherheit herstellen. Mit dem Treppenhaus haben wir für das Bauwerk einen hocharmierten Kern geschaffen. Zum anderen ist ein Rathaus als ein öffentlicher Raum ein hoch frequentierter Bau. Und der Werkstoff Beton hat die robuste Oberflächenbeschaffenheit, die wir uns für Treppenhauswände wünschen, gleich inklusive.“

Herr Allemann, und warum nicht mit einer Wandverkleidung, sondern ausgeführt als Sichtbeton?

Allemann: „Beton ist ein Baustoff, mit dem wir gerne arbeiten. Wobei wir hier nichts dem Zufall überlassen. Die Position jedes einzelnen Bindloches wird von uns abgenommen. Und wir favorisieren Beton, wenn wir ihn in Kontrast mit wertigen Materialien, wie in diesem Fall der eloxierten Treppengeländerverkleidung, einsetzen können. Genau dann kommt das Wechselspiel des originären Werkstoffs Beton mit seiner mineralischen stumpfmatten Oberfläche und den hochglänzenden metallisch brillanten Materialien zum Tragen.“

Herr Allemann, aber der Sichtbeton präsentiert sich doch nicht mehr in einem originärem Betongrau?

Allemann: „Das i-Tüpfelchen ist die Kolorierung, sprich die Behandlung mit der speziellen faceal Colour Lasur von der PSS Interservice. Diese unterstützt in idealer Weise die mineralische Optik und Haptik des Betons in authentischem Look. Hinzu kommt die farbpsychologische Wirkung. Mit dem bewusst gewählten Blauton erscheint der Raum größer: Ein weiteres Element, um in der begrenzten Räumlichkeit Großzügigkeit, aber auch eine gewisse Leichtigkeit und Ruhe zu vermitteln. So erhielt das Treppenhaus seine besondere Ausstrahlung!“

Weshalb haben Sie sich für bauseits lasierten Beton entschieden?

 Allemann: „Aus der Erfahrung vergangener Projekte führt die Kombination von Beton und Lasur zu überzeugenden Resultaten. Wobei wir hier keine herkömmliche Lasur benutzt haben. Wir wählten dazu faceal Colour. Diese bietet nicht nur das typisch mineralischen Aussehen, sondern verfügt auch über einen oleo- und hydrophoben Schutz, sprich sie schützt gegen alle erdenklichen Arten von wasser- oder fettbasierten Verschmutzungen – was gerade in einem Treppenhaus von Nutzen ist. Ein weiterer Vorteil der bauseitigen Kolorierung ist die vor Ort-Bemusterung. Und hier muss ich den Service der PSS Interservice betonen. Eine vor Ort-Bemusterung erleichtert immens die Entscheidungsfindung für den richtigen Farbton. Anfangs waren wir bei einem Grünton, waren dann aber vor Ort in der realen Umgebung schnell und zu hundert Prozent von dem realisierten Farbton faceal Colour Blau, das im Treppenhaus zum aufstrebenden Blau wird - überzeugt.“

Herr Allemann, besten Dank für das Gespräch!

 

Zurück